Suche

F A R B E B E K E N N E N

by Isabella Scharf-Minichmair – I´m always looking for colour, texture and spatiality to invastigate and convey information, emotion and enviroment.

Schlagwort

Farbebekennen

A U S S I C H T E N – „Tage der offenen Ateliers“ des Landes OÖ auf Burg Altpernstein!

In Zusammenarbeit mit der bildenden Künstlerin Isabella Scharf-Minichmair entstand zu Beginn 2021 die Idee die Burg Altpernstein, sowie das dazugehörige Burgareal für zukünftige Kunst- und Kulturprojekte zu öffnen und deren Produktions-, Präsentations- und Vermittlungsformen neu zu denken. Zielsetzung ist, der zeitgenössischen Kunst und dem Publikum in und um das 1000 Jahre alte Gemäuer auf rund 900 m Seehöhe neue A U S S I C H T E N auf Kunst zu geben und die künstlerische Praxis unter den derzeitigen Bedingungen zu sondieren. Die „Tage der offenen Ateliers“, eine in mehr als drei Jahrzehnten gewachsene Aktion des Landes OÖ, gibt nun den Auftakt zur schrittweisen Umsetzung des Projektes A U S S I C H T E N. ...read more

F R E I S T Ü C K – Ausstellung im historischen Lebzelterhaus der Stadt Vöcklabruck

Die bildende Künstlerin Isabella Scharf-Minichmair präsentiert ab 11. Oktober 2021 im Lebzelterhaus Vöcklabruck ihre farbenkräftige und formenreiche Auseinandersetzung mit dem übergeordneten Thema der „Vergegenwärtigung“ - das Wahrhaben, das Anschauen, das Formen jener kulturgeschichtlichen Bezüge und Motive, die der Psychoanalytiker C. G. Jung in seiner Archetypenlehre und der Literaturwissenschaftler Joseph Campbell in der „Kraft der Mythen“ zu fassen versuchten. Die Ausstellung mit dem Titel FREISTÜCK zeigt eine Auswahl aus rund 100 Ölgemälden, die dazu 2020 entstanden sind. Es handelt sich dabei um den ersten Teil einer Trilogie aus der Serie A NEW NOW, welche ihren Beginn 2017 auf einer USA Reise fand. ...read more

FROHE OSTERN – HAPPY EASTER !

Der Hirschwaldstein, Hausberg von Burg Altpernstein in Oberösterreich, ist ein wunderschöner Ort, um in Stille zu verweilen. Herzliche Ostergrüße!

ZU GAST: Ines Oppitz – spiel.räume

Rechtzeitig zum Wochenende ist die wundervolle Autorin und Literaturpädagogin INES OPPITZ mit einem Auszug aus spiel.räume - Sammlung von Kurzprosa im farbebekennen.blog zu Gast.

IM LAUF DER ZEIT – Zur Serie „Ein dünnes Blatt Papier“

Im Lauf der Zeit, also innerhalb von 30 Jahren, sind zahlreiche künstlerische Projekte entstanden, die in ihren Ansätzen theoretische Fragestellungen vorweg genommen haben. Im Archiv zu stöbern, ist daher immer wieder spannend für mich. Vieles entdecke ich dabei neu, so manches muss noch aufgearbeitet werden. Es steht also in diesem Jahr noch einiges an Arbeit an. Eines meiner Lieblingsprojekte ist "Ein dünnes Blatt Papier"...read more

FROHE WEIHNACHTEN! MERRY CHRISTMAS!

Du mußt das Leben nicht verstehen, dann wird es werden wie ein Fest. Und lass dir jeden Tag geschehen so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen sich viele Blüten schenken lässt...read more

ALLES OFFEN – in der Stadtplatzgalerie Wels

"Die Gemeinschaftsausstellung von Anastassia Boronina, Sebastian Gollub, Markus Erich Meyer, Isabella Scharf-Minichmair und Karin Zorn wurde initiiert im Sinne einer Antwort auf die zunächst verschließend wirkenden Umstände in Zeiten der Beschränkungen durch das COVID-19 Virus. Sie ermöglicht die Begegnung mit der malerischen Wirklichkeit der fünf Künstlerpersönlichkeiten, die auch im wirklichen Leben und über Grenzen hinweg miteinander zu tun haben." Karin Zorn ...read more

ZU GAST: Nighttrain Poetry – Ich verneige mich vor…

ich verneige mich vor den nachtgeborenen den verblasten den himmelschreiend unbeschreiblichen in ihrer hilflosigkeit den ohnmächtig gescheiterten ich neige mein haupt vor den ängstlichen liebesuchenden fehlerhaften vor jenen mit den vielen dornen im herzen und den ewig gestrigen die mit... weiterlesen →

STERNENKINDER – Gestaltung einer Gedenkstätte für stillgeborene Kinder in der Pfarre Dietach

Trauer braucht eine Heimat. Im Rahmen der Gedenkstelle für stillgeborene Kinder (Sternenkinder) in der Pfarre Dietach bestand, ähnlich wie für die Gedenkstätte in der Pfarrkirche Waldneukirchen, die Aufgabe einen öffentlichen Platz zu schaffen, der Innerlichkeit ermöglicht und an dem Trauernde im Moment des Schmerzes ihren leidvollen Erfahrungen und Gefühlen Ausdruck verleihen können... read more

Hervorgehobener Beitrag

DIE KUNST UND DER ZUFALL – People in Impressive Enviroments Teil II

Für mich ist der Zufall eine glückliche Gelegenheit zu schmunzeln. Gerade wenn es in der dokumentarischen Fotografie um den Ernst einer Geschichte gehen soll, huscht jemand ins Bild. Manche abgebildeten Orte scheinen geeigneter zu sein, um auf das Unvorhersehbare zu treffen. Andere wiederum lassen die Entdeckung einer Person geradezu unheimlich wirken. Ich frage mich dann oft, was machen die Leute da, wie sind sie dort hingekommen und warum um alles in der Welt... read more

Z I T R O N E N G E L B im Quadrat

Vielleicht ist Z I T R O N E N G E L B meine ganz persönliche Antwort auf das spezielle Jahr 2020. Es bleibt nicht aus über die Bedingtheit und Verhältnismäßigkeit unseres Lebensstils nachzudenken und zu diskutieren...read more

ZU GAST: AM WASSER – Lass los und lebe!

Intuitives Schreiben MARTINA KAIHSL: Schon als Kind verbrachte ich meine freie Zeit draußen in der Natur. Am liebsten am Bach und im Wald. Wenn ich so meine Streifzüge unternahm, fühlte ich mich nie alleine...read more

GERADEAUS UND DANN VORNE LINKS – Ghosttown Nelson in Nevada

Wenn man in Österreich diese Wegbeschreibung als Antwort auf die Frage nach einem bestimmten Ort bekommt, dann ist die Straßen- oder Wegkreuzung in den meisten Fällen bereits zu sehen und fußläufig zu erreichen. Es ist nicht etwa so, dass die Weggabelung in der weitläufigen Mojave Wüste in Nevada nicht augenfällig wäre, allerdings bedeutet „vorne-links“ eine Bergkette weiter und eine großzügige Fahrtzeit entfernt...read more

Landschaft aus Glas und Licht in der KUNSTSAMMLUNG des Landes Oberoesterreich

GLASSWORKS IV ist Teil der Fotoserie "Landschaften in Glas und Licht", die von 2018 - 2020 zum Thema DIE SPUR - Fotografie und Erinnerung, entstanden ist. Zurzeit ist GLASSWORKS in der Ausstellung „THAT´S NEW AND NEEDED! – Werkankäufe des Landes Oberösterreich im Zeichen von Corona“ leider nicht mehr zu sehen. Die gute Nachricht, ein Teil der Kunstwerke wird nach der vorgesehenen Ausstellungszeit in der Artothek zu entlehnen sein. Die anderen Arbeiten werden wechselweise im Schaulager der KUNSTSAMMLUNG gezeigt und sind auf der Homepage zu betrachten.

KULTUR BRAUCHT KUNST

Unter der Devise „Kultur braucht Kunst!“ hat die OÖ Landes-Kultur GmbH oberösterreichische Künstler*innen zu einer alternativen Ausstellungsmöglichkeit im Rahmen der Sommer-Ausstellung eingeladen. Angelehnt an die Summer Exhibition der Royal Academy, konnten Werke eingereicht werden, die 2020 entstanden sind und nun im Schlossmuseum zum Verkauf angeboten werden. Diese erste Sommer-Ausstellung im Schlossmuseum Linz vermittelt ein facettenreiches Bild der oberösterreichischen Kunstszene.

Happy Easter to all! Frohe Ostern!

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein gesegnetes Osterfest! Bleiben Sie in diesen speziellen Tagen und Wochen gesund und zuversichtlich! Über die Geduld Man muss den Dingen die eigene, stille ungestörte Entwicklung lassen, die tief von innen kommt und durch nichts gedrängt oder beschleunigt werden kann, alles ist austragen – und dann gebären…

IM LAUF DER ZEIT – sound:frame Wiener Künstlerhaus 2008

Im Grunde dreht sich die Frage um Identität und die Macht von Bildern im Rahmen ihrer Speicher- und Zirkulationstechniken. Anders gefragt: Besitzen wir Menschen einen geistigen Ort, an dem wir jenseits von bedeutungsgeladenen Medien (Bild|Text) genau wissen, wer wir sind? Ja, diesen Ort besitzen wir. Wir wissen, ob etwas zu uns gehört, ob wir uns nahe sind oder eben nicht. Doch manchmal ist das Tor zu diesem speziellen Ort versperrt, die Brücke gesprengt, der Tunnel verlegt. Kunst hat die Kraft diese "Verlegenheit" aus dem Weg zu räumen.

CORRESPONDENCE – Das Maß der Abweichung als gezieltes Unterfangen

Was eint die Medien Malerei und Fotografie? Worin liegen mögliche Berührungspunkte und wie erleben eine Malerin und ein Fotograf die mediale Grenzziehung in ihrer bildnerischen Arbeit?

TAGE DER OFFENEN ATELIERS 2019 im Stadtmuseum Wels-Minoriten

Ich lade Sie/Dich sehr herzlich zu einem Besuch unserer Sonderaussstellung "MAXIMILIAN I. - eine künstlerische Spurensuche zwischen Geschichte und Gedächtnis" im Rahmen der TAGE DER OFFENEN ATELIERS des Landes Oberösterreich in das STADTMUSEUM WELS - Galerie in den Minoriten ein! „Das was war interessiert uns nicht darum, weil es war, sondern weil es in gewisser Weise noch wirkt.“ Johann Gustav Droysen 1808 - 1884

MEINE SPRACHE IST DIE FARBE

Meine Feldforschungen betreibe ich in meinem direkten Umfeld und während ausgedehnter Reisen. Das Spektakuläre reizt mich selten, eher sind es die erspürten und wahrgenommenen Beziehungen von Menschen, Dingen und Materialien zueinander, die mich zu farbigen Neuinterpretationen anregen.

Ein Blog auf WordPress.com starten.

Nach oben ↑